Diagnostik des Genitalkrebses

Das wichtigste Untersuchungsverfahren ist die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung, die regelmäßig bei einem Frauenarzt durchgeführt werden sollte.

Zeigt sich hierbei ein auffälliger Befund oder besteht ein auffälliger Tastbefund, so wird zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung des Beckens vorgenommen. Wenn sich hier der Tastbefund bestätigt, wird Ihr Frauenarzt gegebenenfalls eine weitere  Abklärung mit Ihnen besprechen.

Für diese Abklärung wird in der Regel eine Ausschabung mit Gebärmutterspiegelung, eine Bauchspiegelung oder eine Narkoseuntersuchung mit Biopsieentnahme an Schamlippen, Scheide oder Muttermund notwendig sein. Auch eine Blasen- und Darmspiegelung muss manchmal durchgeführt werden. Diese Eingriffe sind im Klinikum Ansbach möglich und können meist ambulant durchgeführt werden.

Computer- und Kernspintomographie sind weniger für die Diagnostik im Becken als für die Abklärung von Absiedlungen (Metastasen) in anderen Organen wie Leber, Lunge oder Knochen sinnvoll.